Claus Löser

 

 

Jakobine Motz, Claus Löser, Igor Pomerantsev
Jakobine Motz, Claus Löser, Igor Pomerantsev, Czernowitz 2.9.22

Im Sommer 2015 für das Literaturfestival Meridian Czernowitz vermittelt durch Peter Zach und Jana Cisar der erste schriftliche Kontakt mit dem Autor, Fachjournalisten, Filmhistoriker und Kurator Claus Löser.
2021 kreuzen sich unsere Mails betreffend Bohumil Hrabal.
Im Jänner 2022, die vierte Covid-Welle "Omikron" verlegt Kulturveranstaltungen wieder Mal auf die digitale Schiene, finde ich im Postfach drei Gedichte von Claus Löser: sie lichten graue Januar-Tage und bergen Hoffnung fürs heller werden.
Ende Februar, seit 22.2.2022 wird die gesamte Ukraine durch Putin angegriffen. Das Gedicht "Fluch"  von Claus Löser fand den Weg auf den Zeitzug am 28.2.2022. 
Nach einer Reise nach Litauen im Juni 2022 langte "An die Memel" ein. Vor Abreise nach Tscherniwizi treffen "Nachtfahrt II", "Nicht einfach" ein. 
Die Anreise in die Bukowina zum MERIDIAN CZERNOWITZ XXIII, die Stimmung in der Stadt, die Lesungen und Gespräche spiegeln sich wider im Bericht von Claus Löser, bebildert von Jakobine Motz, in der Wochenendausgabe 17. und 18. September der Berliner Zeitung. Das Gedicht "Herbstliche Reise" erzählt von den Waldkarpaten, der Bukowina.

7.10.2022, Milena Findeis


Herbstliche Reise

 

Pruth, Czernowitz
Pruth, Czernowitz

Wir fuhren am launischen Ufer der Waag
und sprachen von den Skorpionen
unser Ziel lag im Rücken
Herkünfte flogen uns zu
unser Weg tat sich auf
Windung um Windung
glänzend als hingeworfene Haut
flankiert von Fragen, Farnen und Farben.

 

Vor allem von Farben
in den Gläsern und Flaschen der Händler am Rand
schwamm der Mond schon im Honig
in den Pilzen schliefen die Fliegen
Mündung um Mündung flohen wir hin
hin zum Krieg und tranken am Abend
noch die golddunkle Sonne aus Jasch.

 

Und fuhren nach Norden und ließen zurück
den Theiß, die Bistritz, auch den Sereth
und fuhren direkt zu den Hängen am Pruth
schwarz vom Basalt spiegelglatt von den Tränen
aus allen Strömen, Flüssen und Bächen
schöpften wir Worte, lachten fort die Skorpione
und kehrten zurück zu den Quellen in uns.

 

Oktober 2022


Nachtfahrt II

 

Vorüber an den verriegelten Mündern
den Fassaden im Herbst hin
zu den Schächten der Nacht
umspült von Fetzen aus
aufgegebenen Sätzen.

 

Weißt
du
noch
als...

 

So stammelt der kindische Wind
und feilscht um Interpunktion.
Zuletzt atmen die Gassen
tief ein werfen von sich
die bildschwere Last
seufzen schauern erteilen
schweigend Absolution
heben dann ab stieben auf
und davon in das 
dämmernde Blau
deines Zauderns.

 

Juli 2022


 

Die Tage, Wochen, Monate entfliehen ins Offene; man kommt nicht hinterher. Kaum hebt man den Blick wieder von den Fußspitzen zum Horizont, hat sich die Szene gewechselt. Eben lag noch Schnee auf den Krumen, schon sengt die Sonne auf das summende Feld. Der Krieg schiebt sich als Folie über die Zyklen. Inzwischen ist er nicht mehr eine den Himmel zerreißende Detonation, sondern ein Grundrauschen, das sich über alles legt. Sieht so die Gewöhnung aus? 

3.7.2022, Claus Löser, Notiz

 

An die Memel*

 

MemelFünfnamiger Fluss
über dein Flimmern wirft
der Kuckuck den Ruf
von Ufer zu Ufer
und sprachgrenzenlos
schlägt der Sommer sein Rad
kennt kein Kyrillisch
zählt keine Jahre
unterm fünfzackigen Stern.

Fünfarmige Linde
trotzt dem Wind
hält den Sand
mit den Zehen
streut ihren Duft zwischen
die Arme des Deltas.

Zerbrechlicher Atem er
liegt auf den Brauen der Tiere
auf den Wiesen der Täler
dies und jenseits des Stroms
hält zusammen die Welt.

Johannistag 2022

 * Der Name „Memel“ leitet sich eventuell vom Kurisch-Litauischen ab: memelis, mimelis (stiller, langsamer, schweigender) litauisch mēms (stumm, sprachlos). Die Memel, auch Njemen, (litauisch Nemunas) belarussisch Нёман Njoman, russisch Неман Neman, polnisch Niemen) ist ein 937 km langer Strom der von Belarus über Litauen in das Kurische Haff und die Ostsee fließt. In einem Abschnitt markiert sie die litauische Grenze zu Belarus, am Unterlauf die Grenze zur russischen Oblast Kaliningrad. Wikipedia


Nicht einfach

 

Es ist nicht einfach
des Morgens mit
der Stirn an der Scheibe
dem Nebel zu weichen
der aus den Sätzen steigt
um dann ein paar Silben
festzuhalten die vagen
Zeichen einzuschließen
im sich auflösenden Atem.

 

Und dies mit dem Blick
auf den Hof mit der
sich wehrenden Linde
umstanden von leeren
Garagen und den Verschlägen
berstend voll von
nicht stattgefundener Kindheit.

 

Nein einfach ist es nicht
alldem zu entkommen
den wortbrüchigen Hinterlassenschaften
unter den Dielen hinter den Giebeln
in den Schatullen nur
eine Feder die Garbe aus Haar
und eine silberne Münze
bargeschliffenes Antlitz des Herrschers
ausgelöscht wie ein Volk.

 

Mai 2022


Fluch


Du kommst aus dem Nichts
nur das Nichts lebt in dir
und das Nichts wuchert
und weiß jenseits von
deinen schmalen Grenzen
nicht dass du tot bist
und immer schon warst.

Armer Mensch
kleiner Mensch
übergroße Metapher
aller Winzigkeit
in die du eingehst
aus der du kommst.

Nur das Nichts ist
dein Heim selbst das Mitleid
darüber bleibt ohne Krume
zu pflanzen die Saat.

Und nun hinweg mit dir
der Weg deines Namens
endet im Staub
und nun hinweg mit dir
Tölpel der du bist
möge die Spur
rasch verwehen
jede weitere Zeile
wäre zu viel selbst
der allerletzte Punkt
sei dir missgönnt

Claus Löser, aus Berlin, notiert am 25.2.22


 Nymburk

 

Elbe bei Nymburk 

Der Turm hat seine blaue Haube
aufgegeben und das verlorene 
Gässchen bleibt verschwunden
verloren wie die Elbe die
doch immerhin noch 
unverdrossen Richtung  
Hamburg schwimmt. 

Der Norden aber lauert kühl
verschlingt bei Melnik 
Tag um Tag die Moldau.

 


Brno August 2021 

Hrabal

 

 

Sitze und blicke auf die
Stadt der Dichter
neben mir aus Stahl er schweigt
gleich mir der Tod 
steht Kopf die Kindheit
schwingt das Land
versinkt am Rand des Tags
die Stille bleibt uns treu.

 

 

 


Abend über der Elbe


Abend über der Elbe
als die Enkel der Scherenschleifer
am leeren Sockel des Gottwald-Denkmals
vorüber torkelten als Hrabals
Katzenschatten im Abendrot
versank und ein Oktett
dazu an seinen Saiten zupfte.


Alle sympathischen Rotgesichter
trugen das Siegel der versinkenden Sonne
gleich mir der ich da saß am Rande
auch die Bratschistin
gerade sie die Bratschistin
mit ihren merkwürdig
verschleppten Kadenzen
versank im Rausch dieses späten Sommers.


Auch ich passierte das Wehr
neben den summenden Spulen des Kraftwerks
auch ich trank das Bier mit dem
Porträt des Dichters
und bat nicht um Vergebung.

 

25. August 2021

Schreibmaschine Hrabal



Aktuelle Textbeiträge

Tagesrandbild

Stopfen

1.12.2022 Die Lieblingsmütze wurde gestopft, sie kann wieder getragen werden und hält den Kopf der Besitzerin warm. Ausbessern hilft, Neukäufe zu vermeiden.

Zwischen (W) Orte

BIMAIL von ELIJAH

BIBEL FÜR WAGEMUTIGE, Ruth Zenkert - Elijah, Hosman - Anleitungen zum Weiterdenken.