Grenzgängerin

Milena Findeis, Selbstporträt

Das Statische liegt mir fern
wie vollmundige Phrasen
und jede Form von Wettbewerb.
Lyrik, Prosa und Fotografie
sind gestaltende Elemente
um von einem anderen Ufer aus
- über den gelebten Alltag -
im Leben Haltung zu zeigen.

Renate Findeis  (alias Milena Findeis, Zeitzug, Augnerin)

Jahrgang 1957, geboren in Graz-Unterpremstätten 
Unterwegs zwischen Orten und Worten im Zeitzug
mit einem österreichischen Reisepass 
und einem amtlich gemeldeten Wohnsitz in Prag

 

 

Jackie Stewart, 1972
Milena Findeis,  Jackie Stewart, Österreichring 1972, Foto Tscho Findeis

Wirtschaft verstehen, was es mit dem Zins, dem Kapital auf sich hat, die Rahmenbedingungen kennen. Den Unterschied zwischen Notwendigem und Überflüssigem vor Augen. Lernen mit dem Einkommen gut auszukommen, finanziell unabhängig sein.

Hinter die Kulissen schauen, wer an welchen Fäden zieht und wie sich ein Ort ändert, wenn beispielsweise in den 70er Jahren in Spielberg für ein Wochenende der internationale Formel 1-Zirkus zwischen Kühen und viel grüner Wiese Station macht. Über den Tellerrand schauen, organisieren und improvisieren.

Marketing war für mich die vermittelnde Stelle zwischen dem Markt, dem Kunden, dem Produkt-Hersteller und allen daran beteiligten Mitarbeitern - für den Kommunikationsfluss in beiden Richtungen zu sorgen und dort vermittelnd einzugreifen, wo es Beschwerden, Einwände und Widerstände gibt. 

Milena Findeis, Igor Pomerantsev
Milena Findeis, Igor Pomerantsev 
Foto Julia Calfee, PWF 2009

Mein Interesse an der Fotografie danke ich meinem Bruder Tscho  "Gehet hin, seid belichtet und entwickelt euch"*, wurde in Prag durch Julia Calfee intensiviert. Tscho weckte mein Interesse an Literatur, in dem er mir die wegweisenden Bücher schenkte. Begegnungen während meiner Zeit in Zell am See (1979 bis 1984) mit Peter Handke und Erich A. Richter sowie in Frankfurt (1984 bis 1991) jene mit Hans F. Krebs und Rupert Riedl prägten mich. In Prag hat die Freundschaft mit dem russischsprachigen Dichter Igor Pomerantsev mein Interesse für die ukrainische Literatur geweckt.

Das Verhalten des Einzelnen - wie Stimmungen sich in der Ansammlung von Herden aufschaukeln- seien es Sportveranstaltungen, Konzerte, Demonstrationen, -  hat mich zur Einzelgängerin gemacht. Situationsbedingt kann ich mich in eine Gemeinschaft, in ein Team einbringen. Rückzug bedeutet für mich, meinen Freiraum zu gestalten, um fern von der Suggestionskraft von Werbung, Influencern und Propaganda, nach- und vorauszudenken.

Neugierig und offen bleiben. Die eine oder andere Idee umzusetzen, ohne mich von einem Verein etc. vereinnahmen zu lassen, beinahe tägliche Übungen auf dem Zeitzug.

Bedingt durch den Alltag in Prag, täglich zwischen drei Sprachen wechselnd. Das, was in jeder Sprache  anders mitschwingt, die Unter- und Obertöne, Umgangssprache, das geschriebene Wort weiten meinen Horizont. Wenn sich im Kopf etwas verknotet gehe ich mit dem Fotoapparat Gassi - um einen Blickwinkel zu finden, der den Knoten im Inneren löst. Erde und Wasser mit Händen bearbeiten, entlastet das Kopfgefängnis: "Balkonien" ein Lernen mit Pflanzen.

"Es geht um jene Schnittstellen entlang der Dinge dieser Welt, wo das Reversible ins Irreversible, umgehend Schützenswertes übergeht, um jene Grenze, wo wir für eine heile Welt und schon für unser Überleben ein anderes Paradigma bedürfen." Rupert Riedl

Im digitalen Zeitalter, der ineinander verflochtenen, vielfach von Algorithmen gelenkten Netzwerke,  Annäherung an Rupert Riedls Morphologie und die Spurensuche nach den Urgroßeltern in Böhmen und Mähren.  Angepasst an die Notwendigkeit des Augenblicks: – Einssein mit dem Leben und verantwortlich handeln: — die komfortable Konsumzone verlassen.  


Milena Findeis
Spiegelbild, Milena Findeis, November 2023


Arbeitnehmerin bei nachstehenden Gesellschaften und Unternehmen:
Österreichring (Spielberg, 1972 -1979)

Schmittenhöhenbahn AG (Zell am See, 1979 - 1984)
Österreich Werbung (Frankfurt: 1984 - 1990, Prag: 1991 - 2000, ab 24.12.1992 Mutter eines Sohns)
Grandhotel Bohemia (Prag, 2001) - (Eine Frau der ersten Stunde Radio Prag, Bettina Schlener)
Hotel Josef & Maximilian Hotel (Prag, 2002 - 2012)


Danach den Weg in eine andere Lebensform - fernab von Motorsport, Tourismus und Marketing - gefunden: dazu gehörte die Pflege einer 91jährigen Dame, Reisen in die Ukraine, Rumänien (Foto: Dezember 2017, Elijah, Hosman, Foto: Angela King), Bulgarien, Türkei, Kefalonia 
Ab 2008 Zeitzug Herausgeberin vom Zeitzug, begleitet vom Auge und gelegentlich einem Fotoapparat AUGnerin
Seit März 2022 Assistentin für die Mutter (Jahrgang 1939) in Zeltweg, regelmäßiges Pendeln per Bahn zwischen Prag und Zeltweg


*Titel eines Beitrags von Christopherus Wrk


Fotografie: www.zeitzug.orgAugnerin, Balkonien

Petr Tomaides wurde mit der Produktion des Videos "Zeitzug" beauftragt, es zeigt eine lokale Bahnstrecke in Prag, TRAT' 122

 

 

Aktuelle Textbeiträge

Tagesrandbilder

Rissig

8.5.2024 Von außen die Risse füllen, übertünchen/ inwendig untergraben sie die haltende Struktur/ endliche Konstrukte des Willens und Wollens: bemoost

Zwischen (W) Orte

Gescheit/er/t

Gescheitert

2024 - Kafkat & Milovat*