PETRO RYCHLO

Prof. Peter RychloPeter (Petro) Rychlo (* 10. Juli 1950 in Schyschkowitz, Bezirk Kotzman, Bukowina): Literaturwissenschaftler und Übersetzer, Mitglied der Assoziation ukrainischer Schriftsteller, Professor für fremdsprachige Literatur und Literaturtheorie an der Nationalen Jurij Fedkowicz-Universität Czernowitz.
Seit September 2013 leitet er federführend das Paul Celan Literaturzentrum in Czernowitz.
2014 wurde ihm das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst überreicht.
Oktober 2015 Würdigung seiner Tätigkeit mit dem Georg Dehio Kulturpreis.
Reiner-Kunze-Preis 2017
"Professor Rychlo und ich, wir haben vor kurzem anderthalb Tage beisammen gesessen und fast ausnahmslos nachdichterische Problemfälle erörtert. Der Autor, der einen Übersetzer findet wie Petro Rychlo, kann sich glücklich schätzen." Reiner Kunze in seiner Laudatio auf den ukrainischen Literaturwissenschaftler und Übersetzer Prof. Petro Rychlo.

Aus seiner Feder stammen wissenschaftliche Monographien “Poetik des Dialogs, Paul Celans Dichtung als Intertext", "Schibboleth. Jüdische Indentitätssuche in der deutschsprachigen Lyrik der Bukowina”. In Buchform sind in seiner Übersetzung Werke von Karl Emil Franzos, Georg Drozdowski, Robert Flinker, Rose Ausländer, Manes Sperber, Jura Soyfer, Gregor von Rezzori, Karl Lubomirski, Josef Burg und Aharon Appelfeld erschienen. Zur Zeit arbeitet er  u.a. an der ukrainischen Übersetzung des gesamten Werkes von Paul Celan, dem Dichter aus Czernowitz.

 Milena Findeis

Beiträge von Peter Rychlo:
Die verlorene Harfe
, Anthologie - Poetisches Atlantis, Czernowitz - Bukowina
Über dem Dorn - Paul Celans traumatische Dichtung als Spiegelbild seines Schicksals
Literarisch-publizistische Texte von Eugenie Schwarzwald im Universum ihres pädagogischen Systems
Kindheit in Czernowitz - aus der Anthologie Czernowitz erlesen
Entwurzeltes Wort - Rezension über den Band Versunkene Dichtung der Bukowina. Eine Anthologie deutschsprachiger Lyrik. Herausgegeben von Amy Colin und Alfred Kittner. München: Wilhelm Fink Verlag 1994