Judith Schifferle
Judith Schifferle, Tscherniwizi 2022

Ein roter Faden

Die Kulturanthropologin und Ukraine-Kennerin Judith Schifferle Schifferle (geb. 1978 in Grenchen, Schweiz) las beim Meridian Czernowitz XIII aus ihren Gedichten.
Nach dem Studium der Deutschen Philologie, Kulturanthropologie und Kunstgeschichte in Basel und Wien ist sie seit 1999 unterwegs in Mitteleuropa mit längeren Aufenthalten in der Ukraine.
2011 Promotion zum Bukowiner Dichter Moses Rosenkranz («Überleben im Dazwischen», Böhlau 2013),  tätig in der -Literatur- und Kunstvermittlung (z.B. Universität -Basel, -Cartoonmuseum, Schaulager) sowie als freie Autorin («Zweistimmige Gedichte», Essays, Ausstellungstexte).


 

 Lesung von Judith Schifferle, 4.9.2022 moderiert von Petro Rychlo

GEDICHTE

Lesung Meridian Czernowitz 2022
Judith Schifferle

 

«Kurze Geschichte der Unabhängigkeit 2003–2023»*

 

(Benefizlesung für die Ukraine im Aargauer Literaturhaus, März 2022)
*Unter diesem Titel ist für 2023 ein Gedichtband in Arbeit

 

Ich war dein Gast.
Ich kam als Fremde in mein selbstgewähltes Heimatland.


Ich habe gelernt,
wie weit und breit das Feld, auf dem sich Worte wie Gras zu wachsen trauen.


Ich habe gelernt,
wie sich Geschichten in Miniaturen und Zeichen verfangen.


Ich habe gelernt,
meine Stimme über die Gräber zu tragen.


Ich habe gelernt,
ohne Schatten unter der Sonne zu stehen.


Ich habe gelernt,
wie Sprache sich im Angesicht des Kriegs in Reime zwingt.


Ich habe gelernt,
dass auch Freundschaft wie Glas im Aug zerbricht.


Ich habe gelernt,
dass unsere Spuren wie Sporen ohne Licht überdauern.


Ich habe gelernt,
dass Gedichte eine Stimme brauchen.


Ich habe gelernt,
dass dein Gesang vor Jahrhunderten schon aus dunklen feuchten Kellern drang.


Ich habe gelernt,
dass Angst uns die Wirklichkeit raubt und dass sich deine Wirklichkeit im Aberglauben von Sorgen befreit.


Ich habe gelernt,
dass sich deine Bilder ohne Rahmen leichter über alle Grenzen tragen.


Ich habe gelernt,
dass die einzige Sprache deiner Zukunft, in Grundform, Flexion und Adressat die Schönheit ist.


Ich habe gelernt,
dass übers grüne Land ein roter Faden in die Erzählung führt, zu den Toten in die Furchen des tiefschwarzen Ackerlands.


Ich habe gelernt,
was Liebe ist und was Aussperrung der Liebe meint, wenn Tradition mechanisch durch die Lippenbremse zischt.


Ich habe gelernt,
dass Schreiben antritt gegen Trauer ohne Trost und dass Wahrheit erst in Trauer reift.


Ich habe gelernt,
was Ruhe schafft in der Unruhe der Nacht.

 

(März 2022)

 

***

 

Es ist verlogen 

über Ruhe zu reden
in der Unruhe der Nacht,

 

über Gedichtetes zu reden,
wenn man nur die Worte liebt.

 

Aber es gibt Grillen im Gras,
und unter ihnen ...

 

Trümmer, die aus dem Innern
sichtbar geworden sind,
ein Geheimnis,
das wahr ist.

 

*** 

 

Waldmeister,

 

du bist
einer von der Gasse
mit weißem Kragen
und immergrünem Schirm.

 

Die Zeit ist aus,
um unterm blauen Himmel
«Oh, mein Herr!» zu singen.
Wer ist ER auch,
wie tritt ER dunkel
aus dem bunten Heer heraus?

 

Hätte ich im Vorfeld
schon gewusst
von dir, dass du aufrichtig
in den Niederungen und im Gebirg
durch Senken und Täler treibst,
dass du besonnen bleibst
unter Blitzen und Haubitzen,
wobei der Himmel heizt mit deinem Blut,
und du über den Feldern ungebrochen
herzwarme Witze lehrst
vom Donbass bis hierher.

 

Wer hätte gedacht,
dass ausgerechnet du, Waldmeister,
mit grünem Pinsel auf
abgebrannten Flächen malst,
dass darunter das versickerte,
das gelbe und kranke,
das schwarz verkrampfte Blut
sich wieder röten kann.
Standhafter als die Lüge im Krieg
bleibst du dem Glauben zum Trotz
nicht Hoffnung
nur mein letzter Trost.

 

 ***

 

Die Dauer

  

Wenn das Leben geht,
kehrt dunkelbau der Sinn
ins Spiel der Farben zurück.

 

Wir atmen weisz in allerletzter Stund.

 

Wie gut, dass jetzt Sommer ist
und ein breites grünes Band
die Grenze zwischen Himmel und Erde bricht.

 

Wir wissen voneinander,
wir haben über den gelben Feldern
unsere Nahrung geteilt
wie die Sonne ihr Kleid.

 

(für Elio, Juni 2021)

 ***

 

Schwarzes Meer

 

Der Wiederholung sei nichts entgegenzusetzen.
Von Zeit zu Zeit, sagt er, holt mich das Wasser ein.

 

In Wellen ergreift es mich, eine Woge ohne Reim.
Sein Körper werde von ihrer Wucht ausser Kraft gesetzt.

 

Sie verdreht mir den Kopf, sagt er.
Sie kommt und kommt und kommt.

 

Das Wasser gibt kein Zeugnis ab
nur sein Puls verweist auf die Vereinigung.

 

Es gibt nichts zwischen uns. Ich weiß.
Der klare Himmel trifft auf die Ruhe des Meers.

 

In der Nacht, unter plötzlichem Aufkommen des Windes
wacht das stille Wasser auf.

 

Voici – une déclaration d’amour.

(Celan: Das Leben in der Sprache – la vie dans la langue: Paris, Bâle, Czernowitz)

 

Das Herz am Tor der Zeit

 

Nachgeschrieben
vergangene Läufe
aus der Untiefe
des verwucherten Tals
und über dem Dampf
die Ansicht eines Stroms.

Mit dem Stein der Zone
misst du, dann ich
in den Fugen das Geheimnis,
Figuren eines anderen Glücks.

 ***

 

Meinem Vater zum Abschied

 

Was uns bleibt,
ist Dein Wort
«Danke», «es ist genug»
und das für alle
im Kreuz
geteilte Brot.

*

Kein Hinweis auf Herbst.
Die Körner werfen sich nicht ab
zur Vermehrung.
Anblick und Erinnerung
zeichnen die herbe Frucht
frei zur Aufnahme.


«Das ist mein Leib»
beschreibt
zwischen Erde und Mensch
das Abbild,
indem du eingehst
«unter mein Dach».

 

Uns bleiben deine Worte
und das Geheimnis
einer Landnahme durchs Gebirg.
Wollkraut und Augentrost,
Männertreu und Frauenmantel.

 

 *** 

 

ZUSATZ

 

In Europa ist Krieg

 

singt ein altes Lied
in unseren Herzen
spiegeln wir
von Mitgefühl beladene
Post von West nach Ost.
Müde schon trägt die südrussische Tarantel
ihre Frucht im weissen Seesack zurück,
unnütz gewordene Grabinstrumente
durchs versengte Gras.
Platz gibt’s genug
aus den kollektiven Schlupflöchern
sind tiefe Gräben mit immerkühlen Schatten
aus der Zeit gefallen
für den Rückzug in die Unentschuldbarkeit.

 

Die Ausläufer der ukrainischen Steppe
ziehen über die ungarische Puszta
bis ins Burgendland, vernehm’ ich hier.
Noch nie war uns ein Sommer
so klar, die Hitze so fröstelnd
bei allem, was sich am Eisenberg
von oben bei Nacht
auf die Erde zeichnet.
Wir fliehen nicht
wir betrachten nicht mehr die Landschaft
nur noch den Berg, den roten,
hierzuwege Monterosso genannt.

 

Wir schauen die Rinde, die Borke
anstelle des Baums und des Walds.
Wir hören die Hirsche von nah,
die Grillen, die nicht nur in der Erde,
sondern auch von den Baumkronen zirpen.
Wir belauschen den Specht,
der unaufhörlich an die harten Stämme klopft
um Einlass bitten lassen wir ihn nicht.

 

Jetzt kocht der Berg, die Steine brechen,
Schotter taumelt, schlägt dich an.
Der Sinn ist aus
wir frieren.
Uns friert der eigene Knochen
zittert unterm Zwerchfell
in unserer Haut aus Anthrazit.

 

 

Ein Tränchen rinnt und tropft da rein.
Es stammt von nebenan. Ein dünnes Atmen
ziert von Kopf bis Fuß das Herz.
Die Verse unserer Lieder zehren sich aus.
Es ist der letzte Hauch unseres gemeinsamen Freunds.

 

Es ist jetzt Krieg in Europa
und weder Freud noch Leid
geht uns was an. Wir schweigen
um zu beweisen, dass wir
noch immer Pazifisten sind.

 ***


 

Der ukrainische Sonderfall: Lyrik aus dem Krieg

Volkshochschule Beider Basel

Kurs-Nr. K 160 6010
Kurspreis CHF 74.00 
Kursleitung: Dr. Judith Schifferle, Literatur- und Kunstvermittlerin, freie Autorin

Anmeldeschluss: 17.10.2022

Die ukrainische Lyrik und Literatur ist ein Sonderfall: was die Grundlagen und Bedingungen ihres Entstehens betrifft, aber vor allem auch die Rezeption ausserhalb ihrer Landesgrenzen. Seit jeher haben ukrainische Autor*innen gegen politische Unterdrückung angeschrieben. Existentielle Instabilität, politische Bedrohung und Krieg haben bis in die Gegenwart durchdringende, reaktive und vor allem eigenständige Stimmen hervorgebracht. Wir wollen uns der aktuellen ukrainischen Lyrik im Krieg widmen. Womit kämpfen die männlichen Vertreter, die bleiben mussten? Womit haben die Autorinnen zu kämpfen, die fliehen mussten? Wir leihen unser Ohr zuerst den weiblichen Stimmen, lesen aus Kriegstagebüchern und noch ungedruckten Werken und zeichnen mit Blick in die nationale Geschichte eine emanzipierte Literaturlandschaft nach. Unter Mitwirkung von Martina Jakobson (Übersetzerin), Wien.

Kurstermine
Mo., 24.10.2022 18:15-19:30
Mo., 31.10.2022 18:15-19:30
Mo., 07.11.2022 18:15-19:30

Aktuelle Textbeiträge

Tagesrandbild

Scherben

6.10.2022 Gedankenfluten: die aufbauenden Jahrzehnte, von 1970 bis 2010 verblassen, bieten keinen Halt in der Gegenwart. Mich an den Gegebenheiten des Jetzt neu orientieren.

Zwischen (W) Orte

Es klingt nach

"Bitte verzeih die Schreibfehler, ich werde halt schon alt", PS von einem Brief geschrieben am Dienstag 14. Oktober 1986