Im Wandel liegt Dauer — nach dem Beginnen, vor dem Ende.
Das Auge macht das Bild, die Kamera ist das Werkzeug.
Das Leben wirkt - Buchstaben, Wörter, Sätze erzählen davon im nachhinein.
Sie reihen sich aneinander: Tage mit und ohne Rand.

Milena Findeis, Augnerin

17.6.2021 Im Sucher einer alten Kamera den Blick fixieren. Gegenlicht der Abendstimmung besinnt zur inneren Heimkehr.  Ausblenden des Nachrichtenlärms, bei fallenden Inzidenzen - grenzüberschreitend innerhalb von Europa.

9.6.2021 In Anbetracht des handgeflochtenen Korbs landen die Gedanken bei Nahrhaften wie es mir der Lojze Wieser vermittelt hat, seien es(s)  Bücher aus dem Verlag oder der Geschmack Europas aus der Bratpfanne der regionalen Küche..

8.6.2021 Zerfleddert, ein Stern am Rand einer Baustelle. Es staubt wolkig bei jedem Tritt, der Staub setzt sich fest an der Außenhaut der Maske. Ein Zugticket online gekauft, trainieren: sich vom Reisefieber lösen.

3.6.2021 Der geschäftige Betrieb ist zurück auf den Straßen, im öffentlichen Leben — den Raum der Stille in mir hüten, mit geöffneten Sinnen in sie eintreten, lauschend  empfänglich sein für die ihr inwendigen Impulse.

26.5.2021 Inwendig fokussiert scheint ein Licht — es leuchtet den unbekannten Weg aus, lässt Neues zu. Dankbar, dass die geschlossenen Tore und Türen einen neuen Zugang öffnen für Menschen, Tätigkeiten und Interessen.

25.5.2021 Es öffnen sich Tore, Wege und Mohnblüten. Nicht zurückkehren zu den Wiederholungen entsprechend dem Motto "alles ist möglich". Das Element Lernen im tätigen Tun, Tag für Tag, erneuern.

17.5.2021 Feigheit, ein unangenehmer Geruch - wenn er in einer Beziehung zutage tritt, höflich-hinterrücks - um alle Türen offen zu halten. Die Reflektion von Erlebten:  aufstehen und  gehen - befreit von den in einer Schachtel zurückgelegten Bildern.

12.5.2021 Fenster: die Sehweise von "Fortschreitenden", "Zurückgebliebenen": hinein-, herausschauend? - oder ein Spiegel, der sich je nach Blickwinkel ent- oder verzerrt. "Die menschliche Kommunikation ist ein Kunstgriff gegen die Einsamkeit zum Tode." Vilém Flusser

5.5.2021 Ein fröstelnder, nasser Maibeginn. Heute den  ersten — nicht spürbaren — Nadelstich mit Covid 19 Impfstoff in den linken Oberarm erhalten. Der zweite folgt am 16.6. Ein Dankeschön an all jene, die das durch ihr aktives Tun ermöglichen.

28.4.2021 Der Angst entgegenhalten: die Täuschungen und Enttäuschungen hinterfragen —  das Scheitern offenlegen. Den Ballast aus dem Rucksack entfernen, befreit weiter gehen.

Tagesrandbild

Lese-Sommer 2021

17.6.2021 Im Sucher einer alten Kamera den Blick fixieren. Gegenlicht der Abendstimmung besinnt zur inneren Heimkehr.  Ausblenden des Nachrichtenlärms, bei fallenden Inzidenzen - grenzüberschreitend innerhalb von Europa.

Zwischen (W) Orte

Umwuchten?

Den Körper und die Denkmuster bewegen: Eigenverantwortung annehmen