Im Wandel liegt Dauer — nach dem Beginnen, vor dem Ende.
Das Auge macht das Bild, die Kamera ist das Werkzeug.
Das Leben wirkt - Buchstaben, Wörter, Sätze erzählen davon im nachhinein.
Sie reihen sich aneinander: Tage mit und ohne Rand.

Milena Findeis, Augnerin

7.3.2019 In das SW Foto der Ausstellung "Wovon Frauen träumen" von Monika Sandrová hat sich ein Besucher im richtigen Moment in den Schatten des Frauenporträts gestellt.  Die Ausstellung "O čem ženy sní" ist bis April im Palast Akropolis, Prag Žížkov zu sehen.

1.3.2019 Die besonnten Fenster an der Südostfront weisen Richtung März. Bei Sonneneinfall stieg das Thermometer Ende Februar auf 24 Grad. Die Zentralanstalt für Meteorologie meldet einen neuen Rekord.

Protagonisten

26.2.2019 Wie steht die Masse zum Individuum? In "Protagonisten" verflacht Georg Loewit seine Skulpturen an der Vorderseite, die Rückseite zeigt Profil. Das Sehen ist ein Wahrnehmen der Vorder- und der Rückseite, der Blickwinkel entscheidet, diesen gilt es neu zu justieren. "Psyche" wurde der dreiteilige Spiegel in den 60er Jahren genannt.

Beredtes Sehen

22.2.2019 Vor zwei Jahren besuchte ich an Ruperts Geburtstag seine letzte Ruhestätte, heute greife ich eine Vision aus der Vergangenheit aus, lerne das Umsetzen neu. Es ist gleichzeitig Gerdas Todestag  und ich spüre, dass die innere Verbundenheit den Tod überwindet. 

14.2.2019 Vor hundert Jahren wurde der in Zlín lebende Miroslav Zikmund in Plzeň geboren. Gemeinsam mit Jiří Hanzelka hat er 112 Länder bereist, Reisereportagen geschrieben, gefilmt. Der Einmarsch der Sowjetunion im Sommer 1968 bewirkte, dass die zuvor Umjubelnden aus dem öffentlichen Leben verbannt wurden. Der Klub H+Z wurde 1998 in Zlín gegründet und gibt Einblick über ihre weltumspannenden Reisen.

Kreuzungen

3.2.2019 Sich kreuzende Wege vermitteln Rück- und Einblicke. Schritt für Schritt vollzieht sich Wandlung, sechs Jahrzehnte zeichnen die Kontur eines Menschenbildes. Drei Generationen: die Neugierde des Säuglings, das seine Stimme entdeckt, die Kraft der jungen Mutter, an deren Brust das Kind sich nährt und der Glanz im Augen der Großmutter.

30.1.2019 Die Sinne, das Auge, das Wahrnehmen von Stimmungen, wenn die Wörter wegfliegen, vogelgleich - nehme ich die Kamera, gehe und die Momente finden mich.

kopflastig

24.1.2019 An Müllhalden, verlassenen Häusern, Baustellen vorbei hinein in den Wald. Tiefer im Wald werden die Abfälle weniger, ein verwittertetes Schild zeigt einen Menschen, kopflos. Im Laufe der Evolution hat die Gehirnmasse zugenommen, gemessen in Gramm. Das eigenständige Denken ist auf dem Weg, sich zu eliminieren mit einem Wischen, durch das Drücken auf Tasten.

20.1.2019 Was bedeutet "einfrieren" über die Funktion eines Kühlschranks hinaus? Winterfrost. Ein von der Natur bestimmtes Anhalten, Verlangsamung. Winterschlaf, das Herunterfahren von Funktionen, Konzentration auf das Wesentliche.

17.1.2019 Von Angesicht zu Angesicht wärmt sich der Blick zueinander, entwickelt sich ein Faden, nach vorne mit Einsichten, die sich im Austausch verknüpfen.

Tagesrandbild

Kreuzung

10.8.2020 Wandernd in mich hineingehen, der Weg findet sich. Einen Blumenstrauß für Milena Jesenská pflücken, in ihrer Essaysammlung "Křižovatky" (Kreuzung) fand und finde ich immer noch - die Impulse um in die eigene Spur zu kommen. Die Bilder von Ana Schönsteiner, wegweisend.

Zwischen (W) Orte

Wer ist der Zensor?

Zensor 

Milena Jesenska
Veröffentlicht in Svět práce, 1. Dezember 1933, ins Deutsche übersetzt von Eva Hoffmann