Im Wandel liegt Dauer — nach dem Beginnen, vor dem Ende.
Das Auge macht das Bild, die Kamera ist das Werkzeug.
Das Leben wirkt - Buchstaben, Wörter, Sätze erzählen davon im nachhinein.
Sie reihen sich aneinander: Tage mit und ohne Rand.

Milena Findeis, Augnerin

12.4.2020 Ostersonntag, wie jedes Jahr um diese Zeit werden von der Prager Freundin die Eier mit Kräutern umwickelt und danach mit Zwiebelschalen gefärbt. Dieses Jahr erhalte ich sie nicht in natura, sondern fotografiert per Mail. Der Ausnahmezustand wurde in Prag bis 30.4.2020 verlängert. Gesegnete Ostern!

10.4.2020 Karfreitag, Ana fotografiert ihre Hasenbilder und sendet sie per Mail. Ein weiterer Zyklus in ihrem Künstlerleben "Hasen ANAESK".  Gemalte Botschaften anstelle von Verboten! Gesunde Ostern! 

5.4.2020 Palmsonntag,  ver-setztes Zeitempfinden. Die letzten Tagen, Wochen - schnell verflogen, innen - während sich draußen vieles verlangsamt hat. Zu Beginn der "Stillen Woche",  die Informationskanäle abschalten, innehalten. 

2.4.2020 Ausnahmezustand, verlängert. Auf dem Balkon ohne Maske. Die Vögel zwitschern. Bedingt durch den Frost, nach den warmen Tagen, werden 90 Prozent der Marillenernte ausfallen.

31.3.2020 Über Nacht fiel Schnee, die Sonne hat ihn schnell zum Schmelzen gebracht. Der Panik, die rundum verbreitet wird, mit Vernunft widerstehen: Patientenverfügung, erneuert und ergänzt. Weiter lesen, weiter nähen.

30.3.2020 Die in Berlin lebende Künstlerin Ana Schönsteiner zeigt auf Twitter ihren neuen Bilderzyklus "Drei Kreuze" - "jeder geht seinen persönlichen kreuzweg mit eigener anmut und zumutbarem unmut... bis er an die nächste kreuzung kommt".

29.3.2020 Die Uhren nach der Sommerzeit gerichtet. Sonnenaufgang in der Küche. Aussaat. Die Seele mit Sonne streicheln, inwändig.

28.3.2020 Vom Gebot der Stunde. Vor- und zurückgedreht. Die Sonne wirft Schatten, sie richtet sich nicht nach Mess- und Maßeinheiten. Was wird bleiben von der Sommerzeit 2020?

24.3.2020 Der stundenlange Gebrauch der Nadel lässt die Dünnhäutigkeit der Fingerspitzen fühlen. Der Notstand bis vorläufig 1.4. verlängert. Von Träumen schwebt Schönes in den Tag hinein. 

23.3.2020 Zwischen dem Schichtdienst Atemholen, der Erde nah. Winken vom Balkon: zuversichtig. Schritt für Schritt: impovisieren angepasst an die sich ändernden Notwendigkeiten des Alltags.

Tagesrandbild

Kreuzung

10.8.2020 Wandernd in mich hineingehen, der Weg findet sich. Einen Blumenstrauß für Milena Jesenská pflücken, in ihrer Essaysammlung "Křižovatky" (Kreuzung) fand und finde ich immer noch - die Impulse um in die eigene Spur zu kommen. Die Bilder von Ana Schönsteiner, wegweisend.

Zwischen (W) Orte

Wer ist der Zensor?

Zensor 

Milena Jesenska
Veröffentlicht in Svět práce, 1. Dezember 1933, ins Deutsche übersetzt von Eva Hoffmann