Im Wandel liegt Dauer — nach dem Beginnen, vor dem Ende.
Das Auge macht das Bild, die Kamera ist das Werkzeug.
Das Leben wirkt - Buchstaben, Wörter, Sätze erzählen davon im nachhinein.
Sie reihen sich aneinander: Tage mit und ohne Rand.

Milena Findeis, Augnerin

25.12.2022 Leer die Straßen morgens, um 8 Uhr wird die Straßenbeleuchtung ausgeschaltet. Die Augen werden nicht mehr gestört von den zuckenden Lichtergirlanden.

24.12.2021  Um 8.30 Uhr im Jahr 1992  im Kreißsaal des Krankenhauses Apolináře, Prag 2, wird die Nabelschnur getrennt. Die aufgehende Sonne, tiefrot. Nächtens war Schnee gefallen.

23.12.2021 Tschechische Spurensuche der Brief des Urgroßvaters verweist auf das Jahr 1913, wo er seinen Dienst als Oberheger der Schwarzenberg'sche Forste in Křišťanov (Böhmerwald) antrat. 

22.12.2021 Bewegt von den Wellen, die von außen nach innen stürmen. Zeitverknüpfte Bindungen lösen. Licht Materie.

21.12.2021 Warn- und Schutzfunktion von Lichtsignalen, setzen sich übers Auge im Herzen fest. Funkenschlag des Körpers an die Seele "achtsam".

20.12.2021 Auf- und abfahrende Stimmungen. Bodenlos beschrieb Hana den Himmel "Nebe nemá dno"

19.12.2021 Einfallende Erinnerungen durchbrechen die Herzscheide. Raum für die Trauer weiten. Blick meinerweits zulassen.

18.12.2021 Was blieb von all dem Schnee von gestern? Jene Zeit, die wir einander schenkten, zugeneigt, hoffend: innere Einkehr.

17.12.2021 Das Hineintreten in die Stille, mitten im Dezember. "Hier gibt's Futter" zwitschern die Vögel einander zu. Der Blick erfasst was noch blüht, nächtlichen Minusgraden trotzend.

16.12.2021 Durch ein Nadelöhr mit allen Sinnen  - von der Außen- in die Innenwelt - schlüpfen. Das Echo bleibt draußen, schweigend breitet sich innen ein Lächeln aus.

Aktuelle Textbeiträge

Tagesrandbild

Fensterblicke

12.8.2022 Sonnenuntergang in einer der Plattensiedlungen am Prager Stadtrand. Aus jedem der geöffneten, geschlossenen Fenster strömt eine Melodie. Warten bis in der Dämmerung die ersten LIchter angehen.

Zwischen (W) Orte

Es klingt nach

"Bitte verzeih die Schreibfehler, ich werde halt schon alt", PS von einem Brief geschrieben am Dienstag 14. Oktober 1986